Seite drucken   Sitemap   Mail an den Paritätischen in Remscheid   Hinweise zur Änderung der Schriftgröße  

Zur Website des Paritätischen NRW und seinen verbundenen Unternehmen

Startseite  · 

Der Paritätische in Remscheid

... ist der Dachverband für derzeitig 32 gemeinnützige Organisationen und acht Selbsthilfegruppen.
Diese halten mit ihren Angeboten, Diensten und über 70 Einrichtungen vielfältige soziale Hilfen für die Menschen vor Ort bereit.


Praxis ohne Grenzen

Kostenlose medizinische Hilfe in Remscheid

Das neue Angebot für Menschen ohne Krankenversicherung wird zurzeit von 41 Ärzten in Remscheid angeboten. Praxis ohne Grenzen soll ärztliche Hilfe frei von bürokratischen Hürden bieten und verhindern, dass Menschen, die sich Gesundheit nicht leisten können, medizinisch unterversorgt sind.

Die medizinische Versorgung umfasst hausärztliche und fachärztliche Behandlung und beinhaltet auch apparative Diagnostik.

Weitergehende Informationen finden Sie auf der Internetseite und in der Broschüre von Praxis ohne Grenzen.


Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt

Für unsere Werte einstehen

Die Wohlfahrtsverbände in Remscheid unterstützen den bundesweiten Aktionstag „Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ am 19.03.2016.
Zahlreiche namhafte Akteure der Zivilgesellschaft, darunter auch einige Wohlfahrtsverbände, rufen an diesem Tag zu Aktionen der Solidarität auf. Mithilfe von Kundgebungen und anderen Veranstaltungen soll in ganz Deutschland gemeinsam ein Zeichen gegen die anwachsende Fremdenfeindlichkeit gesetzt werden. Drei Monate später, am 19.06.2016 werden dann in mehreren Städten Menschenketten organisiert, die Moscheen, Kirchen, Synagogen, soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte, Kultureinrichtungen und Rathäuser symbolisch miteinander verbinden.
Anlass des bundesweiten Aufrufs sind die Ausbreitung fremdenfeindlicher Vorurteile in der Mitte unserer Gesellschaft und die alarmierende Zunahme rassistischer Übergriffe und Bedrohungen.
Wir unterstützen nachdrücklich den Aufruf, die Stimme zu erheben und für eine tolerante Gesellschaft gegen Rassismus und Hass einzutreten - für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland und Europa.

Wir rufen deshalb unsere Politikerinnen und Politiker sowie die Zivilgesellschaft auf:

  • Weicht nicht zurück vor dem Hass, sondern steht ein für eine offene Gesellschaft! Die Würde des Menschen ist unantastbar. Die Genfer Flüchtlingskonvention darf nicht in Frage gestellt oder durch nationale Asylrechts-Verschärfungen untergraben werden.
  • Stoppt Waffenexporte in Krisengebiete und bekämpft die Fluchtursachen.
  • Schützt Flüchtlinge und alle, die von rassistischer Hetze und Angriffen bedroht werden.
  • Unterstützt haupt- und ehrenamtliche Helferinnen und Helfer endlich ausreichend bei ihrer wertvollen Arbeit.
  • Sorgt für Teilhabe und gelingende Integration. Alle Menschen haben das Recht auf ein menschenwürdiges Leben, auf bezahlbaren Wohnraum und auf Zugang zu Bildung und Arbeit.

Bundesweite Aktion

Bundesweit finden an diesem Tag in zahlreichen Städten Aktionen statt, siehe auch hand-in-hand-gegen-rassismus . Es geht darum, das Feld nicht denjenigen zu überlassen, die hetzen und Vorurteile streuen, spalten wollen und Angst schüren. Die Veranstalter setzen sich ein für eine offene und von Vielfalt geprägte Gesellschaft, für den Schutz der Flüchtlinge, ein Europa der Menschenrechte und Solidarität, faire Asylverfahren und uneingeschränkte Hilfe für Kinder auf der Flucht.


Neue Broschüre: Elternrechte bei Hilfe zur Erziehung

Eine neue Broschüre des Paritätischen NRW hilft Eltern, die Unterstützung bei der Erziehung ihrer Kinder benötigen. „Elternrechte bei Hilfe zur Erziehung“ klärt auf: Was für Leistungen der Erziehungshilfe nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) gibt es? Welche Hilfen stehen mir zu? Welche Rolle spielt das Jugendamt? In einfachen Worten beschreibt die Broschüre, wie der Kontakt zu freien Trägern der Jugendhilfe und dem Jugendamt ablaufen kann und nimmt so Ängste vor dem Erstkontakt.


Selbsthilfegruppen in Remscheid online finden

Selbsthilfekontaktstelle Remscheid stellt neues Internetportal vor

Von A wie Alkoholabhängigkeit bis Z wie Zwangsstörungen: Selbsthilfegruppen zu (fast) allen Themen finden Bürger/-innen ganz schnell und einfach online im Selbsthilfenetz des Paritätischen NRW. Aktuell umfasst die Datenbank unter www.selbsthilfenetz.de rund 9.000 Gruppen, sortiert nach ca. 700 Stichworten. Für Remscheid sind 31 Gruppen im Selbsthilfenetz verzeichnet. Dank Förderung durch die AOK konnte der Paritätische das Internetportal technisch und optisch komplett neu aufsetzen.

„Falls Sie im Selbsthilfenetz keine Gruppe zur Ihrem Thema hier in Remscheid finden: Sprechen Sie uns an!“, ermuntert Bärbel Lanzrath interessierte Bürgerinnen und Bürger. „Wir sind Ihr Ansprechpartner zum Thema Selbsthilfe, vermitteln in bestehende Gruppen oder geben Ihnen Starthilfe bei der Gründung von neuen Gruppen.“
Das Selbsthilfe-Büro Remscheid hat seinen Sitz in der Hastener Str. 15. Erreichbar ist das Selbsthilfebüro freitags von 12 bis 15 Uhr unter Telefon 02191-16-3955 oder E-Mail selbsthilfe-remscheid@paritaet-nrw.org. Wer mag, kann auch persönlich in der Kontaktstelle im Gesundheitsamt vorbeischauen.

In NRW gibt es 54 Selbsthilfe-Kontaktstellen und –Büros, 38 davon unter dem Dach des Paritätischen. Der Verband hat das Selbsthilfenetz 1997 ins Leben gerufen und ist für die Weiterentwicklung und den Betrieb des Netzes verantwortlich. Die Datenpflege der örtlichen Gruppen übernehmen die jeweiligen Selbsthilfe-Kontaktstellen und -Büros. Finanziell unterstützt wird das bundesweit einmalige Internetportal durch die AOK NordWest und die AOK Rheinland/Hamburg.

www.selbsthilfenetz.de


Hartz IV-Regelsatz: Mustervorlage für Widerspruch

Die Höhe der Regelbedarfe wird in einem Bundesgesetz neu ermittelt, wenn die Ergebnisse einer bundesweiten neuen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) vorliegen. Die geltenden Regelsätze basieren noch auf Daten der EVS von 2008. In 2013 wurde turnusgemäß eine neue EVS erhoben. Dem BMAS liegen die Auswertungen der Ergebnisse, die die Grundlage für eine Neufestsetzung der Regelbedarfe darstellen, offenbar bereits seit mehreren Monaten vor.

Ende November erklärte eine Sprecherin des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales jedoch laut Süddeutscher Zeitung vom 30. November 2015, dass eine Anpassung der Regelsätze auf Grundlage der neuen EVS erst zum 1. Januar 2017 erfolgen solle. Sollte sich herausstellen, dass die verschleppte Umsetzung der Neufestsetzung der Regelsätze auf Kosten der Hartz-IV-Bezieher erfolgt, wäre ein rückwirkender Anspruch denkbar. Dieser greift jedoch nur dann, wenn Betroffene gegen aktuelle Hartz-IV-Bescheide Widerspruch einlegen.

Der Paritätische hat deshalb einen Muster-Widerspruch formuliert.

www.der-paritaetische.de/startseite/artikel/news/hartz-iv-regelsatz-mustervorlage-fuer-widerspruch/


Mit kostenfreiem Online-Kurs Sprachlehrer/-in für Flüchtlinge werden

Paritätischer Wohlfahrtsverband unterstützt ehrenamtliche Helfer/-innen
  02.02.2016. Wichtiges Handwerkszeug für Ehrenamtliche: Ab sofort können sich Helfer/-innen für einen kostenfreien Online-Kurs für Sprachlehrer/-innen anmelden. Der Kurs möchte all jenen, die sich vorstellen können, Flüchtlingen beim Deutschlernen zu helfen, die ersten Schritte erleichtern. Die einzelnen Schulungseinheiten geben methodische und didaktische Hinweise, Einblicke in die Arbeit ehrenamtlicher Deutschlehrer/-innen und Hinweise zu organisatorischen und rechtlichen Fragen. Entwickelt wurde der Online-Kurs gemeinsam vom Paritätischen Wohlfahrtsverband und dem Software-Unternehmen SAP.

Kostenfrei für alle Interessierten
Voraussetzungen zur Teilnahme gibt es nicht, Teilnahmegebühren fallen nicht an. Einzige Voraussetzung ist ein Computer mit Internet-Anschluss. Das Seminar findet vom 1. Februar 2016 und bis zum 29. April 2016 statt, wobei die Inhalte dann jederzeit und so oft wie gewünscht abgerufen werden können.

Ergänzend hat der Paritätische Gesamtverband ein Poster "Lernhilfe Deutsch" erstellt, das im Sprachunterricht genutzt werden kann. Auf dem Plakat finden sich wichtige Begriffe in Wort und Bild. Die Lernhilfe ist urheberrechtlich geschützt, kann aber unter Angabe der Urheber in unveränderter Form beliebig gedruckt und kopiert werden.

Online-Anmeldung und Download
Den Link zur Einschreibung zum Online-Kurs und die Lernhilfe Deutsch zum Download finden Sie auf der Internetseite des Paritätischen NRW:fluechtlingsarbeit.paritaet-nrw.org. Hier finden Sie auch Berichte über aktuelle Projekte im Bereich Flüchtlingsarbeit.



Kalendrina ab sofort preisgekrönt

Logo des BRSNW

Bereits seit zwölf Jahren gibt es den Mädchenkalender „Kalendrina“. Im April zeichneten Landessportbund NRW und das NRW-Sportministerium ihn mit dem NRW-Sonderpreis für Mädchen und Frauen im Sport aus. Der Preis zeigt die Wertschätzung für die Arbeit der jungen Redakteurinnen mit und ohne Behinderung, die den Kalender Jahr für Jahr gestalten. An der „Kalendrina“ beteiligt ist der Behinderten-Sportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BRSNW), Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW. Mehr


Umstrittenes Gesetz zur Hartz-IV-Reform fallen lassen

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Als „kaltes Apparatschikgesetz“, mit dem die Rechtsposition von Millionen Hartz-IV-Beziehern geschwächt und ihre Lebenssituation verschlechtert werde, kritisiert der Paritätische Gesamtverband das geplante Gesetz zur so genannten Rechtsvereinfachung im SGB II (Hartz IV). Der vorliegende Gesetzesentwurf, der aktuell im Ausschuss für Arbeit und Soziales beraten wird, habe mit Entbürokratisierung so gut wie nichts zu tun, sondern verschärfe vor allem Kontroll- und Sanktionsmechanismen. Für Millionen Betroffene drohten künftig Leistungseinschnitte. Der Paritätische Gesamtverband fordert die Abgeordneten des Deutschen Bundestags auf, das Gesamtpaket fallen zu lassen. Mehr


Hand in Hand gegen Rassismus

Logo Hand in Hand gegen Rassismus

Unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“ ruft der Paritätische Gesamtverband gemeinsam mit vielen anderen Organisationen anlässlich des internationalen Gedenktags für Flüchtlinge zu bundesweiten Menschenketten auf. NRW macht den Anfang. Am 18. Juni 2016 setzen die Menschen in Bochum ein Zeichen gegen Fremdenhass und für Menschlichkeit, Vielfalt und Weltoffenheit. Träger der Bochumer Kampagne ist das Bündnis für Arbeit und soziale Gerechtigkeit, dem unter anderem IFAK, Mitgliedsorganisation des Paritätischen NRW, und die Bochumer Kreisgruppe des Verbandes angehören. Mehr


Wachsende Ungleichheit gefährdet den sozialen Zusammenhalt

Logo des Paritätischen Gesamtverbandes

Eine armutspolitisch „ungenügende“ und insgesamt „alarmierende“ Gesamtbilanz attestiert der Paritätische Gesamtverband der Bundesregierung in seinem aktuellen Jahresgutachten zur sozialen Lage in Deutschland. Die Analyse ausgewählter sozioökonomischer Indikatoren hat ergeben, dass die Armut in Deutschland trotz anhaltend guter Wirtschaftsentwicklung auf hohem Niveau verharrt und sich die ungleiche Verteilung von Einkommen und Vermögen verfestigt. Jüngste Gesetzesmaßnahmen drohten die bestehende Ungleichheit sogar noch zu verschärfen, so das Ergebnis des Gutachtens. Der Paritätische Gesamtverband fordert durchgreifende sozialpolitische Reformen insbesondere zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit und Altersarmut. Mehr


 



 
top