Hände eines Paares, die einander halten

n = n

Wenn HIV unter Therapie nicht nachweisbar ist, ist es auch nicht übertragbar

Die Landeskommission AIDS in NRW möchte die Botschaft n = n weiter bekannt machen. Damit will sie ein breiteres Bewusstsein dafür schaffen, dass Menschen mit einer HIV-Infektion und einer nicht nachweisbaren Viruslast unter Therapie das Virus auch nicht übertragen können. Die Landeskommission hofft, dass dies dazu beiträgt, Diskriminierung und Stigmatisierung in der Gesellschaft und im Gesundheitssystem abzubauen, und damit auch den Zugang zu Test und Behandlung zu verbessern. In der Landeskommission AIDS in NRW sind mehrere Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW vertreten.

Botschaft ermutigt betroffene Menschen

Eine HIV Infektion ist nicht heilbar, aber behandelbar. Das bedeutet, dass bei rechtzeitiger Diagnose und wirksamer Therapie (HIV-Therapie=ART) Aids verhindert werden kann und ein langes Leben mit HIV möglich ist. Außerdem ist belegt, dass bei wirksamer Therapie die Anzahl der Viren soweit reduziert werden kann, dass HIV nicht mehr nachweisbar ist. Für die betroffenen Menschen heißt dies zum Beispiel, dass HIV selbst bei Sex ohne Kondom nicht übertragen wird und Frauen nicht infizierte Kinder bekommen können ohne auf Samenübertragungs-Methoden und Kaiserschnitt angewiesen zu sein. Mit der Kampagne n = n sollen Menschen mit HIV ermutigt werden, Scham und Angst abzulegen, an der Gesellschaft teilzuhaben, ihre Sexualität zu leben und auf natürliche Weise Kinder zu bekommen. Gleichzeitig könne die Kampagne Menschen zum HIV-Test und zum Beginn einer Therapie ermutigen. So entstünde ein „Schutz durch Therapie-Effekt“ und es werde gleichzeitig eine HIV-Infektionsweitergabe verhindert.

Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW in der Kommission

Durch Vertreter*innen der Aidshilfe NRW, der Aidshilfe Münster des Schwulen Netzwerk NRW und des JES NRW gehören mehrere Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW der Landeskommission Aids in NRW an. Katharina Benner, Geschäftsbereichsleiterin Engagement, Selbsthilfe, Nutzer*inneninteressen und Bürger*innen-Orientierung, Gesundheit beim Paritätischen NRW sitzt für die Arbeitsgemeinschaft der nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände in der Kommission.


Bild: Pixabay