Das Maskottchen des Vereins Kulturlöwe Niederrhein hält sich passend zum Projekt die Augen zu.

Alltägliches erleben wie blinde Menschen

Mönchengladbacher Verein beschäftigt sich auf kreative Art mit dem Thema Erblindung

„Was siehst du, wenn du nichts siehst?“: Mit dieser Frage beschäftigt sich der Verein Kulturlöwe Niederrhein, Mitgliedsorganisation des Paritätischen NRW. In Workshops ermöglicht er sehenden Menschen, sich in die Situation von Menschen mit Sehbehinderung hineinzuversetzen und verschiedene Aktivitäten wie sie zu erleben. Die Workshops eignen sich für Kinder ab fünf Jahren und für Erwachsene aller Altersklassen.

Alltägliches erledigen ohne zu sehen

Eine blinde Mitarbeitende des Vereins begleitet die Workshops. Sie zeigt, wie Menschen ihre Sehbehinderung kompensieren und so ihren Alltag meistern. Mit kleinen Experimenten lernen die Teilnehmer*innen, sich aufs Hören, Fühlen und Riechen zu konzentrieren und achtsam zu sein. Es werden zum Beispiel alltägliche Aufgaben, wie ein Glas Wasser einschütten oder Geld aus dem Portemonnaie nehmen, ausprobiert. Außerdem können die Teilnehmenden kreativ werden und ohne zu sehen, eine Figur aus Knetmasse formen und ein Bild malen. Die entstandenen Werke stellt der Verein Kulturlöwe Niederrhein in einer Ausstellung aus.

 

Bild: © Kulturlöwe Niederrhein

Eine Mitarbeitende des Vereins Kulturlöwe Niederrhein, die selbst blind ist, begleitet das Projekt.
© Kulturlöwe Niederrhein
In den Workshops probieren die Teilnehmenden zum einen Alltägliches aus, wie das Einschütten von Wasser in ein Glas. Zum anderen gestalten und malen sie.
© Kulturlöwe Niederrhein