Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege

Die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege in Remscheid ist ein Zusammenschluss der fünf anerkannten Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege.

 

  • Die AWO
  • der Caritasverband
  • der Paritätische
  • das Deutsche Rote Kreuz und
  • das Diakonische Werk

 

bündeln in diesem Zusammenschluss ihre Kompetenzen.

 

Die Verbände der freien Wohlfahrtspflege haben ihren Ursprung in verschiedenen religiösen Gemeinschaften und/oder gesellschaftlichen und sozialen Bewegungen.

 

Sie eint das Ziel, schwachen, benachteiligten und aus der Gesellschaft ausgegrenzten Menschen zu helfen. Eine Fülle von gemeinsamen Zielvorstellungen und durch den Wandel gesellschaftlicher Werte, Einstellungen und Rahmenbedingungen bedingten Herausforderungen, legen eine enge Abstimmung und Zusammenarbeit in vielen Bereichen nahe.

Kommunen und Staat übertragen den Verbänden gemäß dem Subsidiaritätsprinzip zahlreiche soziale und gesundheitspolitische Aufgaben. Die Verbände wirken somit maßgeblich an der Gestaltung und Wahrung des sozialen Netzes in Deutschland mit.

Wir nutzen unser professionelles Wissen und die Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag mit den Menschen in unserer Stadt, um auf besonderen Handlungsbedarf im sozialen Bereich hinzuweisen. Wir initiieren neue soziale Dienste und wirkt an den Beschlüssen der sozialpolitischen Gremien mit.

Die AGW verfolgt das Ziel, die Sozial-, Gesundheits-, Jugend- und Migrationspolitik im Stadtgebiet mitzugestalten. Dazu gehören der regelmäßige Austausch innerhalb der Verbände und der Dialog mit den Partnern unter anderem in Politik, Verwaltung sowie weiteren öffentlichen Einrichtungen. Die AGW will als Interessenvertretung - auch und gerade der Betroffenen - die bestehenden Angebote sichern und entwickelt die soziale Arbeit in Remscheid weiter.

Die AGW leistet damit einen wichtigen Beitrag für eine zukunftsfähige Entwicklung unserer Stadt Remscheid.

 

Derzeitiger Sprecher der Arbeitsgemeinschaft ist Herr Rainer Morteln vom Deutschen Roten Kreuz.